The Merlons of Nehemia – Romanoir

01 Romanoir
02 Ork
03 Fieve
04 Execution
05 Utopia
06 Iob
07 Devil Dance
08 Soldier III
09 Au dela de la joie


Typischer Song: Execution
Warum: Nummer ohne klassische Songarrangements, gegen Ende brachial und gesanglich schon recht expressiv; letzter Text mit erzählter Geschichte

Veränderungen: Alex geht 1995 und Peter (Bass) kommt. Die Live-Mixerin für alle Konzerte heißt Ines. Der Merchandiser Folli geht und Ingo kommt.

Dass es zur Veröffentlichung von Romanoir kam, geht auf eine Anfrage der Hamburger Firma 4=1 zurück. Die wollte mit den Merlons damals die erste CD-ROM einer Indie-Band auf der popkomm.95 präsentieren. Deswegen finden sich nur drei zuvor noch nicht veröffentlichte Songs darauf, allesamt bereits in den Jahren 1993 / 94 geschrieben.

In Wirklichkeit stand die Band 1995 am Aufbruch zu neuen Ufern. Erstmals ergaben 40 bis 50 Konzerte im Jahr so etwas wie einen Tourplan und im Hinterkopf erwuchs die Frage: Hobby oder Hauptberuf? Für letzteres entschied sich Bassist Alexander, der den Ausstieg ins bürgerliche Leben wählte. Die Band dagegen war heiß auf den Rock’n’Roll des Musikerlebens. Klingt kitschig, war aber so.

Zwischenbilanz

Mit der Veröffentlichung von Romanoir endet der erste Abschnitt der Bandgeschichte. Er war geprägt von ständig neuen Ideen der Orientierung. Da gab es das ultimative neue Ding, das noch keiner zuvor so gemacht hatte und das gerade deshalb sofort umgesetzt werden musste. Aber kaum ein Mal darüber geschlafen, konnte aus dem ultimativen schon wieder ein Bäh-Ding geworden sein, das der Beachtung nicht wert ist. Das Tempo war hoch, denn man ist ja vorne mit dabei und im Feld der schier unbegrenzten Möglichkeiten ist das Neue allemal spannender als die Frage nach der Grundlage. Man weiß ja schließlich irgendwie, wo man herkommt. Gerade so wie im Laufe von vier Jahren hunderte von Bands unsere Aufmerksamkeit erlangen, vielleicht auch einen CD-Kauf auslösen. Aber letztlich hören wir uns doch immer wieder dasselbe dreckige Dutzend unserer Lieblings-CDs an.

Finden, aufbauschen, überhöhen, kritisieren und letztlich verdammen ¾ die Merlons gingen mit ihren Ideen bis dahin nicht wesentlich anders um als der NME mit seinen Bands.

Das sollte sich ändern. Zur Aufbruchstimmung angesichts der professioneller werdenden Arbeitsbedingungen rund um die Produktion von Water Naked Nature im Jahr 1996 kam das Gefühl, nunmehr ausreichend Erfahrungen gesammelt zu haben, um aus dem eigenen Background die besten Elemente heraus zu ziehen und daraus das Wahre-Eigentliche kreieren zu können.

Deswegen kam es zur ersten Namensänderung in der Bandgeschichte: of Nehemiah fiel aus dem Namen, weil der biblische Name schon genug Verwirrung gestiftet hatte. Außerdem hatten die Musiker den Abschied von Alex und den Einstieg von Peter am Bass als derart schwer wiegende Zäsur empfunden, dass sie dies auch nach außen kommunizieren wollten. Und The Merlons: Klingt das nicht knackiger? Klingt das nicht bestimmter? Eben.


CD
9 Titel, 6 compiled und 3 unveröffentlicht, mit CD-ROM-Track
Musical Tragedies / EFA
1995